Katholische Seelsorgeeinheit Ravensburg West

Pfarrb√ľro der Seelsorgeeinheit
Ravensburg West
Schwalbenweg 5
88213 Ravensburg

Tel. 0751-7912430
Fax 0751-7912440
E-Mail: Info-Dreifaltigkeit.RV@drs.de

 

 

2. Advent

Lesung: Bar 5, 1-9

Leg ab, Jerusalem, das Kleid deiner Trauer und deines Elends und bekleide dich mit dem Schmuck der Herrlichkeit, die Gott dir f√ľr immer verleiht!
Leg den Mantel der göttlichen Gerechtigkeit an; setz dir die Krone der Herrlichkeit des Ewigen aufs Haupt!
Denn Gott will deinen Glanz dem ganzen Erdkreis unter dem Himmel zeigen.
Gott gibt dir f√ľr immer den Namen: Friede der Gerechtigkeit und Herrlichkeit der Gottesfurcht.
Steh auf, Jerusalem, und steig auf die Höhe! Schau nach Osten und sieh deine Kinder: Vom Untergang der Sonne bis zum Aufgang hat das Wort des Heiligen sie gesammelt. Sie freuen sich, dass Gott an sie gedacht hat.
Denn zu Fuß zogen sie fort von dir, weggetrieben von Feinden; Gott aber bringt sie heim zu dir, ehrenvoll getragen wie in einer königlichen Sänfte.
Denn Gott hat befohlen: Senken sollen sich alle hohen Berge und die ewigen H√ľgel und heben sollen sich die T√§ler zu ebenem Land, sodass Israel unter der Herrlichkeit Gottes sicher dahinziehen kann.
Wälder und duftende Bäume aller Art spenden Israel Schatten auf Gottes Geheiß.
Denn Gott f√ľhrt Israel heim in Freude, im Licht seiner Herrlichkeit; Erbarmen und Gerechtigkeit kommen von ihm.

 

 

Evangelium: Mt 24, 6a.9-14a

Ihr werdet von Kriegen und Kriegsger√ľchten h√∂ren.
Dann wird man euch der Not ausliefern und euch töten und ihr werdet von allen Völkern um meines Namens willen gehasst.
Und viele werden zu Fall kommen und einander ausliefern und einander hassen.
Viele falsche Propheten werden auftreten und sie werden viele irref√ľhren.
Und weil die Gesetzlosigkeit √ľberhand nimmt, wird die Liebe bei vielen erkalten.
Wer aber bis zum Ende standhaft bleibt, der wird gerettet werden.
Und dieses Evangelium vom Reich wird auf der ganzen Welt verk√ľndet werden - zum Zeugnis f√ľr alle V√∂lker.

 

Predigt:

‚ÄěLiebe Christinnen und Christen in Ravensburg!‚Äú

Ich schreibe heute diesen Brief an Sie voller Dankbarkeit, weil uns alle der gemeinsame Glaube an den Sch√∂pfergott verbindet und weil Ihre Landesregierung hier, in Baden W√ľrttemberg, mir die M√∂glichkeit gibt, noch einmal ‚ÄěMensch zu werden‚Äú, nachdem mir von den fundamentalistischen K√§mpfern des ‚ÄěIslamischen Staates‚Äú jede W√ľrde als Frau und als Mensch genommen worden war.

Aber zuallererst möchte ich Ihnen jetzt von mir und von meiner Familie erzählen:

Nadia Murad Basee Taha ist mein vollständiger Name, und ich bin 1993 in einem kleinen Dorf im Sindschar-Gebirge im Irak geboren.

Ich habe als Jugendliche auf den Gem√ľsefeldern mitgearbeitet und bin gerne am Ofen bei meiner Mutter gesessen und habe ihr zugeschaut, wie sie unsere Fladenbrote  gebacken hat.

Am 3. August 2014 hat sich mein Leben völlig verändert:

K√§mpfer des IS haben unser Dorf und noch andere jesidische Siedlungen √ľberfallen: Tausende unserer M√§nner und Jungen wurden damals ermordet ‚Äď darunter auch 6 Br√ľder von mir.

Auch meine Mutter hat das Massaker nicht √ľberlebt, und ich selber bin mit tausenden anderer Frauen und M√§dchen nach Mossul verschleppt worden.

Sie haben mich als Sklavin verkauft, und dann… kamen die Männer….

Ich  m√∂chte Ihnen in diesem Brief keine weiteren Einzelheiten √ľber meine Gefangenschaft erz√§hlen, weil sich diese Bilder in Ihre Seele einbrennen w√ľrden. Das m√∂chte ich Ihnen nicht antun.

Monate später ist mir die Flucht gelungen:

Nachts bin ich durch Mossul geirrt und habe dann an die T√ľr eines Hauses geklopft, in dem kein Licht gebrannt hat.

Ich wusste, dass die Häuser der IS-Terroristen alle mit Strom versorgt waren.

Ich habe gro√ües Gl√ľck gehabt:

Eine muslimische Familie, hat mir, der Jesidin, geholfen, aus Mossul in ein Fl√ľchtlingslager im kurdischen Grenzgebiet zu fliehen.

Dort habe ich dann im M√§rz 2015 davon erfahren, dass Baden-W√ľrttemberg 1000 jesidische Frauen aufnimmt, die so viel Unmenschliches erlebt haben wie ich.

So bin ich nach Deutschland gekommen, damit ich wieder ‚ÄěMensch werden‚Äú kann ‚Äď mit W√ľrde und in Freiheit.

Ich lebe jetzt in der N√§he von Stuttgart, und mein Lebensziel ist es, die internationale Staatengemeinschaft davon zu √ľberzeugen, dass unser jesidisches Volk vor den Verbrechen des IS gesch√ľtzt werden muss.

Ich werde niemals dazu schweigen, was Frauen durch die IS-Terroristen angetan wurde und immer noch wird.

Ich setze mich f√ľr eine internationale Strafverfolgung dieser Verbrechen ein.

Und das tue ich f√ľr unser Volk, aber auch f√ľr alle Opfer von Menschenhandel in den Kriegen √ľberall auf der Welt.‚Äú

 

O, Gott, lass Nadia Murad und alle, die ähnlich Schreckliches erleben mussten, endlich wieder zu Menschen werden!!

Wenn ich h√∂re und lese, was der jungen Jesidin und all den anderen Frauen in den Kriegsgebieten als Sklavinnen und als zwangsverheiratete Frauen angetan wurde und immer noch wird, dann kann ich nur Schreien: Vor Entsetzen, aus purer Ohnmacht ‚Äď schreien auch zu unserem Gott:

 

O, Gott, warum?

Wann werden wir Menschen endlich zu Menschen werden?!

Wann h√∂ren solche Verbrechen auf und wann fangen wir an, die Achtung der Menschenw√ľrde zum obersten politischen Ziel zu erkl√§ren und eben nicht die eigene politische Macht und auch nicht den materiellen Gewinn??!!

Der Brief, den ich Ihnen gerade vorgelesen habe, ist von mir geschrieben worden, also fiktiv!

Ich m√∂chte Sie, liebe Gemeinde auf diese Weise in Ber√ľhrung bringen mit dem Elend und mit den Dem√ľtigungen, die jesidische Frauen und M√§dchen auch heute noch im Irak aushalten m√ľssen.

Und: Ich m√∂chte Ihnen gleichzeitig von dieser mutigen K√§mpferin f√ľr den Frieden unter den V√∂lkern und unter den Religionen erz√§hlen: Von der Jesidin Nadia Murad.

Die inzwischen 25-J√§hrige ist Sonderbotschafterin der Vereinten Nationen f√ľr die W√ľrde der √úberlebenden von Menschenhandel.

Und in diesem Jahr ist ihr der Friedensnobelpreis verliehen worden.

Mich beeindruckt diese Frau, weil sie als gl√§ubige Jesidin auf oberster politischer Ebene f√ľr ihr Volk und f√ľr ihre Ziele k√§mpft ‚Äď mutig und voller Entschlossenheit, aber ohne Rachegedanken ‚Äď so scheint es mir.

Sie redet vor den Vereinten Nationen, in verschiedenen Parlamenten und vor mächtigen Politikerinnen und Politikern.

Und immer wieder erzählt sie von ihren schrecklichen Erfahrungen und vom unermesslichen Leid, das so vielen Menschen im Irak angetan wurde, nur weil sie einer anderen Religion angehören und weil viele von ihnen kurdisch sprechen.

 

Die Jesiden und Jesidinnen sind eine religi√∂se Minderheit, die vor allem im Irak lebt ‚Äď aber auch im Norden von Syrien, in der s√ľd√∂stlichen T√ľrkei und in Armenien.

Die Wissenschaft ist sich nicht sicher, wo diese Religion ihre Urspr√ľnge haben k√∂nnte.

Vermutlich ist das Jesidentum ungefähr 2000 Jahre älter als das Christentum, und es hat sich wohl aus dem Denken Zarathustras und aus dem iranischen Mithras-Kult entwickelt.

Die jesidische Religion kennt keine heiligen Schriften, aber Tradionen, die lange Zeit m√ľndlich √ľberliefert wurden.

Nordöstlich von Mossul befindet sich das wichtigste religiöse Zentrum ihrer Religion, und dort in der Region lebt auch ihr geistliches und weltliches Oberhaupt.

Als Jeside oder als Jesidin wird man geboren. Niemand kann zum Jesidentum konvertieren.

Das bedeutet aber: Es ist eine friedliche Religion, weil ja gar keine Andersgläubigen mit Gewalt zu ihrem Glauben gezwungen werden können.

Im Jesidentum finden sich Elemente aus dem Hinduismus ‚Äď z.B. das Kastenwesen ‚Äď aus dem Islam  - z.B. die Beschneidung ‚Äď und aus dem Christentum ‚Äď z.B. das Besprengen mit Wasser bei Kindern, wie bei unserer christlichen Taufe.

 

Die Jesiden und Jesidinnen verehren 7 heilige Engel.

Der wichtigste von ihnen ist zugleich der Vermittler zwischen Gott und den Glaubenden.

Die radikalen Muslime sehen in diesem obersten Engel den gefallenen Engel ‚Äď also den Teufel.

Und deshalb sind f√ľr sie alle  Jesiden Teufelsanbeter ‚Äď also Ungl√§ubige!

Mit Ungl√§ubigen aber ‚Äď so wie sie von ihnen selber definiert werden, m√ľssen radikale Muslime nicht menschlich umgehen ‚Äď im Gegenteil:

Wer Ungläubige tötet, hat den direkten Weg ins Paradies gebucht!

Die Terrorgruppe IS hat also das Jesidentum zur heidnischen Religion erklärt und gleichzeitig das islamische Recht verbogen.

 

O, Gott, lass doch diese grausamen Verbrecher endlich zu Menschen werden!!!

Es ist unfassbar ‚Äď zu welcher Un-Menschlichkeit  Menschen auch heute noch imstande sind ‚Äď und das im Namen ihres Gottes!!

Dabei gibt es gen√ľgend Situationen in der Menschheitsgeschichte, aus denen diese radikalen Verbrecher h√§tten lernen k√∂nnen!

Auch in unserem Evangelium, das sie vorher gehört haben, wird von Un-Menschlichkeit erzählt. Die gab es ganz offensichtlich auch schon zur Zeit Jesu.

Matthäus schreibt in unserem heutigen Bibeltext wörtlich:

‚ÄěDann wird man euch der Not ausliefern und euch t√∂ten und ihr werdet von allen V√∂lkern um meines Namens willen gehasst.‚Äú

(Mt 24,9)

 

Und schon wieder Bilder des Schreckens!!

Matth√§us schreibt sein Evangelium in einer Zeit, in der das j√ľdische Volk bereits die v√∂llige Zerst√∂rung des Tempels in Jerusalem erlebt hat.

Und es ist die Zeit, als in Rom durch den r√∂mischen Kaiser Nero bereits die ersten christlichen Gemeinschaften verfolgt wurden ‚Äď nur, weil sie anders geglaubt haben, als er das wollte.

Also auch damals:

Schrecken, Verfolgung, Gewalt, Dem√ľtigungen und Tod!

 

O, Gott, noch einmal die Frage: Wie können wir jemals zu Menschen werden?!

Was muss passieren?

Matthäus, unser Evangelist schreibt wörtlich.

‚ÄěUnd weil die Gesetzlosigkeit √ľberhand nimmt, wird die Liebe bei vielen erkalten.‚Äú

(Mt 24,12)

Es geht nur mit Liebe!!!

Wer Schrecken verbreitet, Frauen qu√§lt und Menschen dem√ľtigt, hat keine Liebe im Herzen.

Wenn aber eine Nadia Murad nach all dem Schrecken noch so viel Kraft und Mut hat, dass sie immer wieder dar√ľber reden kann ‚Äď auch vor den M√§chtigsten der Welt ‚Äď dann muss ihr Herz voller Liebe sein!

Bleibt dann aber die Frage, warum Nadia Murad nach all diesen erlittenen Verletzungen so viel Liebe in sich hat!!

Es gibt eine Stelle in der Bibel, da beschreibt der Evangelist Markus, was all diejenigen erleben werden, die Unmenschliches ertragen m√ľssen, weil sie Jesus nachfolgen.

Markus lässt Jesus folgendes sagen:

‚ÄěIhr aber, macht euch darauf gefasst: Man wird euch um meinetwillen vor die Gerichte bringen, in den Synagogen misshandeln und vor Statthalter und K√∂nige stellen‚Ķdann macht euch keine Sorgen, was ihr sagen sollt‚Ķ.Denn nicht ihr werdet dann reden, sondern der Heilige Geist.‚Äú

(Mk 13,9ff)

 

O, Gott, kann es sein, dass wir immer dann mehr zu Menschen werden, wenn wir der Liebe in uns selber Raum geben ‚Äď und so auch deiner g√∂ttlichen liebenden Kraft??!!

Ich bin mir sicher:

All diejenigen Verbrecher ‚Äď von Kaiser Nero bis zu den Terroristen des IS ‚Äď die ihre Macht auf der Erniedrigung anderer Menschen aufbauen, k√∂nnen sich so oft sie wollen auf ihren Gott oder auf ihre G√∂tter berufen, sie haben weder g√∂ttliche Ideen im Kopf, noch g√∂ttliche Liebe in sich.

Und sie stehen der Menschlichkeit und dem Gott des Jesidentums, dem Gott des Islam und unserem christlichen Gott auf den Straßen der Menschlichkeit brutal im Weg!!!

Eine Nadia Murad dagegen ist f√ľr mich eine Prophetin der Menschlichkeit in unserer Zeit, die mit √ľber-menschlichen Kr√§ften   alles tut, damit erniedrigte Frauen wieder aufstehen und ‚Äěich‚Äú sagen k√∂nnen.

 

Liebe Gemeinde,

‚ÄěO, Gott, Mensch werden?!‚Äú

Ich ahne, dass uns Menschen das nur dann gelingen kann, wenn wir eine Liebe in uns tragen, die größer ist als alle Angst und als jeder Hass und die schreckliche Gier nach Macht.

Vielleicht sind wir alle hier nicht so mutig und nicht so stark wie eine Nadia Murad, aber vielleicht erinnern Sie sich an diese beeindruckende Frau, wenn von Ihnen Mut und politisches Durchsetzungsverm√∂gen erwartet wird ‚Äď wo auch immer.

Und:

Bei Nadia Murad geh√∂ren Spiritualit√§t und Politik immer zusammen  - und das ist ganz im Sinne Jesu!

Sie hören jetzt zum Schluss noch einmal Nadia Murad in ihrem Brief an uns alle.

Aber jetzt sind es ihre eigenen Worte ‚Äď gesprochen 2016 im Landtag von Baden-W√ľrttemberg:

‚ÄěIch habe erfahren, dass Vertreter aller Parteien‚Ķim Jahr 2014 diesem Sonderkontingent f√ľr schutzbed√ľrftige Frauen und Kinder aus dem Nordirak zugestimmt haben. Sie alle haben sich f√ľr die Menschlichkeit entschieden.

Auch die St√§dte und Gemeinden in Baden-W√ľrttemberg, die uns aufgenommen haben, haben dies freiwillig getan.

Ich m√∂chte allen Mitarbeitern und vor allem den Sozialarbeiterinnen, Dolmetscherinnen und Ehrenamtlichen f√ľr ihre wertvolle Arbeit und Unterst√ľtzung danken. ‚Ķ

Wir wissen, dass die Kirchen dieses Landes aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt haben, dass sie den Dialog mit Andersglaubenden suchen, dass sie Bed√ľrftigen mit Liebe begegnen und Hassprediger in ihren Reihen nicht mehr dulden.

Wir Aufgenommenen wissen, dass wir ein Teil von Deutschland werden können, wenn wir die Gesetze achten, die Sprache lernen und mitarbeiten. …

Deutschland ist vielen von uns zu einem Segen geworden; noch in Generationen wird man daran denken.

Und wir wollen alles daf√ľr tun, dass auch wir wiederum zu einem Segen f√ľr Sie werden k√∂nnen.‚Äú

(Nadia Murad, Rede im Landtag von Baden-W√ľrttemberg, 1.12.2016)

Amen.

© A. Böhm, 2018

HIER finden Sie die Predigt im pdf-Format.