Katholische Seelsorgeeinheit Ravensburg West

Pfarrb√ľro der Seelsorgeeinheit
Ravensburg West
Schwalbenweg 5
88213 Ravensburg

Tel. 0751-7912430
Fax 0751-7912440
E-Mail: Info-Dreifaltigkeit.RV@drs.de

 

 

5. Fastensonntag: "Von allen guten Geistern ... unterst√ľtzt"

Lesung: Jer 31, 31-34

Seht, es werden Tage kommen - Spruch des Herrn -, in denen ich mit dem Haus Israel und dem Haus Juda einen neuen Bund schlie√üen werde, nicht wie der Bund war, den ich mit ihren V√§tern geschlossen habe, als ich sie bei der Hand nahm, um sie aus √Ągypten herauszuf√ľhren. Diesen meinen Bund haben sie gebrochen, obwohl ich ihr Gebieter war - Spruch des Herrn.
Denn das wird der Bund sein, den ich nach diesen Tagen mit dem Haus Israel schließe - Spruch des Herrn: Ich lege mein Gesetz in sie hinein und schreibe es auf ihr Herz. Ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein.
Keiner wird mehr den andern belehren, man wird nicht zueinander sagen: Erkennt den Herrn!, sondern sie alle, Klein und Gro√ü, werden mich erkennen - Spruch des Herrn. Denn ich verzeihe ihnen die Schuld, an ihre S√ľnde denke ich nicht mehr.

 

Evangelium: Joh 12, 20-32

In jener Zeit traten einige Griechen, die beim Osterfest in Jerusalem Gott anbeten wollten, an Philippus heran, der aus Betsaida in Galiläa stammte, und sagten zu ihm: Herr, wir möchten Jesus sehen.
Philippus ging und sagte es Andreas; Andreas und Philippus gingen und sagten es Jesus.
Jesus aber antwortete ihnen: Die Stunde ist gekommen, dass der Menschensohn verherrlicht wird.
Amen, amen, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht auf die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es reiche Frucht.
Wer an seinem Leben hängt, verliert es; wer aber sein Leben in dieser Welt gering achtet, wird es bewahren bis ins ewige Leben.
Wenn einer mir dienen will, folge er mir nach; und wo ich bin, dort wird auch mein Diener sein. Wenn einer mir dient, wird der Vater ihn ehren.
Jetzt ist meine Seele ersch√ľttert. Was soll ich sagen: Vater, rette mich aus dieser Stunde? Aber deshalb bin ich in diese Stunde gekommen.
Vater, verherrliche deinen Namen! Da kam eine Stimme vom Himmel: Ich habe ihn schon verherrlicht und werde ihn wieder verherrlichen.
Die Menge, die dabeistand und das hörte, sagte: Es hat gedonnert. Andere sagten: Ein Engel hat zu ihm geredet.
Jesus antwortete und sagte: Nicht mir galt diese Stimme, sondern euch.
Jetzt wird Gericht gehalten √ľber diese Welt; jetzt wird der Herrscher dieser Welt hinausgeworfen werden.
Und ich, wenn ich √ľber die Erde erh√∂ht bin, werde alle zu mir ziehen.
Das sagte er, um anzudeuten, auf welche Weise er sterben werde.

 

Predigt:

‚ÄěHave you changed the world today‚Äú ‚Äď ‚ÄěHeute schon die Welt ver√§ndert?‚Äú So lautet das Motto der diesj√§hrigen Fastenaktion des Hilfswerks Misereor.

Spontan kam mir das Lied von Tim Bendzko in den Sinn ‚ÄěMuss nur mal kurz die Welt retten‚Äú‚Ķ.

Wenn’s doch so einfach wäre!

Armut und die Zerst√∂rung der Umwelt geh√∂ren zu den gro√üen Problemen unserer Zeit. Und mit Blick auf die kommenden Generationen sollten diese Probleme wahrhaftig niemanden gleichg√ľltig lassen!

Dementsprechend schreibt auch Papst Franziskus in seiner Enzyklika Laudato si‚Äô: ‚ÄěDie ganze Menschheitsfamilie‚Äú soll ‚Äěbei der Suche nach einer nachhaltigen und ganzheitlichen Entwicklung‚Äú (Nr. 13) einbezogen werden.‚Äú

Ich denke, niemand wird bezweifeln, dass unsere Welt Ver√§nderung braucht ‚Äď hin zu einem guten Leben f√ľr alle, weltweit!

In diesem Jahr richten wir mit der Fastenaktion unser Augenmerk auf Indien.

Dort setzen sich die Partner von MISEREOR f√ľr ein gutes Leben der Menschen am Rande der Gesellschaft ein.

Anstelle vieler Worte möchten wir Ihnen heute dazu einen kurzen Film von Misereor zeigen.

=>  Film: https://www.youtube.com/watch?v=FyEgBFQ8fLI&feature=youtu.be

Das war kurzer Einblick in das Leben in Indien und die Arbeit von Misereor: Auf dem Land suchen sie nach L√∂sungen f√ľr die Versorgung mit sauberem Wasser.

In den Armenvierteln der St√§dte tragen sie mit Bildungsangeboten f√ľr Kinder und Frauen und durch die St√§rkung der Rechte der Arbeiter und Handwerker zu einem menschenw√ľrdigen Leben bei.

 

Liebe Gemeinde,

bestimmt kennen Sie den Ausdruck ‚Äěder gute Geist des Hauses‚Äú. Wer als solcher bezeichnet wird, ist jemand, der daf√ľr sorgt, dass es allen in diesem Haus gut geht und sie sich wohlf√ľhlen k√∂nnen.

Am heutigen 5. Fastensonntag, dem Misereor-Sonntag, sind wir alle aufgerufen, zu solchen ‚Äěguten Geistern‚Äú zu werden, die das ‚ÄěMenschheitshaus‚Äú, unsere Welt, zu einem Ort machen, wo alle Menschen gut miteinander leben k√∂nnen.

Und Gott m√∂ge uns bei diesem Tun mit seinem Geist st√§rken und unterst√ľtzen ‚Äď deshalb lautet das Motto unserer Predigtreihe heute im doppelten Sinne ‚ÄěVon allen guten Geistern‚Ķ unterst√ľtzt.‚Äú

Amen.

© B. Vallendor 2018

 

HIER finden Sie die Predigt im pdf-Format.