Katholische Seelsorgeeinheit Ravensburg West

Pfarrb√ľro der Seelsorgeeinheit
Ravensburg West
Schwalbenweg 5
88213 Ravensburg

Tel. 0751-7912430
Fax 0751-7912440
E-Mail: Info-Dreifaltigkeit.RV@drs.de

 

 

Karfreitag: "Und vergib uns unsere Schuld"

Impulse zu Karfreitag 2013

Im Zusammenhang mit der Predigtreihe zum Vaterunser

 

L1   ‚Ķ und vergib uns unsere Schuld ‚Ķ

1.  verraten ‚Äď Jesus!

F√ľr uns so schwer zu verstehen?

L2:    Gott,

¬∑        vergib uns das Netz der gro√üen Ausreden, in dem unser ICH gefangen ist.

¬∑        vergib uns unsere st√§ndigen Entschuldigungen

¬∑        vergibt uns unsere Angst, die unsere Erkenntnis tr√ľbt.

¬∑        vergibt uns, dass wir die eigene Verantwortung an andere abgeben, anstatt selber zu entscheiden.

¬∑        vergibt uns, wenn wir unserem Gef√ľhl nicht trauen und an der Oberfl√§che bleiben.

¬∑        Vergib uns Neid und Eifersucht, die blind machen und Menschen zerst√∂ren.

L1:  Ja, Gott, wir ahnen, dass unser Leben nur wirklich gelingen kann, wenn wir fest darauf vertrauen, dass du trotz allen Fehlern und allem Versagen zu uns h√§ltst. So finden wir die Wahrheit unseres Daseins und ahnen deine Gr√∂√üe. So d√ľrfen wir deinen Geist atmen, der uns hineinrei√üt in die Freiheit.

 

L1 … und vergib uns unsere Schuld …

2. verleugnet ‚Äď Jesus!

F√ľr uns kaum zu begreifen? Warum lassen seine engsten Freunde ihn im Stich?

L2:   Gott,

¬∑        vergibt uns unsere Angst, die uns die besten Vors√§tze vergessen l√§sst.

¬∑        vergib uns, wenn wir nicht ehrlich zu uns selber stehen, sondern Masken aufsetzen und uns in Rollen fl√ľchten.

¬∑        vergib uns alle L√ľgen und alle Unechtheit, die uns am Leben hindern

¬∑        vergib uns, wenn unsere Vergangenheit uns einholt, wenn alte Wunden aufbrechen und alte Erfahrungen Macht √ľber uns gewinnen

¬∑        vergib uns, unsere Sicherheit, dass nur die anderen die Fehler machen

 

L1: Ja, Gott, wir ahnen, dass wir nur im Schutz deiner Vergebung uns selber finden werden. Stärke uns bei jedem Neuanfang und schenke uns Geduld mit uns selbst, auch wenn nur ganz kleine Schritte möglich sind.

 

L 1: … und vergib uns unser Schuld …

3. verurteilt ‚Äď Jesus!

F√ľr uns so unfassbar, weil er doch so ein guter Mensch war?

L2:   Gott,

¬∑        vergib uns, wenn wir nicht selber denken, sondern vorgedachten L√ľgen Glauben schenken

¬∑        vergib uns, wenn wir schnell sind mit den eigenen Urteilen

¬∑        vergibt uns, wenn Vorurteile unsere Sinne tr√ľben

¬∑        vergib uns, wenn wir immer wieder versuchen, Menschen in Schubladen zu sperren, aus denen sie nie wieder herauskommen werden.

¬∑        vergib uns, wenn wir durch Rechthaberei und Eitelkeit andere Menschen klein machen.

L1:  Ja, Gott, wir glauben, dass du uns verstehst.

Diese Gewissheit lässt uns immer wieder entschlossen und voller innerer Freiheit die notwendigen Schritte in unserem Leben gehen.

Du bist der Gott-mit-uns. Du bist der Ursprung und das Ziel aller Menschen. Dieser Glaube lässt uns auch mit unseren eigenen Fehlern barmherzig umgehen.

 

L 1: … und vergib uns unser Schuld …

4. verworfen ‚Äď Jesus!

Was hat er getan?

Gott,

¬∑        vergib uns, wenn wir selber Menschen auf‚Äôs Kreuz legen

¬∑        vergib uns, wenn wir den anderen keine Chance lassen

¬∑        vergib uns, wenn der Hochmut uns die Urteilskraft verdunkelt;

¬∑        vergibt uns, wenn wir anderen Menschen die Vergebung verweigern, weil der Hass so hart macht;

¬∑        vergib uns, wenn alte Traditionen nicht √ľberwunden werden k√∂nnen, obwohl sie heute ungerecht sind und Menschen zerst√∂ren;

¬∑        Vergib uns, wenn wir den bequemen Weg w√§hlen und nichts √§ndern wollen, obwohl wir die Notwendigkeit zur Ver√§nderung sehen;

L2: Ja, Gott, heb uns hinweg √ľber allen Selbsthass und Kleinmut. Gib uns die Weite deiner G√ľte und deiner Barmherzigkeit. Lass uns in dein lebenspendendes Licht eintauchen. So kann das Gute in unserer Welt machtvoll um sich greifen, damit die Menschen aus deiner Quelle des Lebens trinken k√∂nnen.

 

L 1: … und vergib uns unser Schuld …

5. vergraben ‚Äď Jesus!

Sind damit auch die Hoffnungen begraben?

L 2:  Gott,

¬∑        Vergib uns unsere Mutlosigkeit in so vielen Situationen, die so ausweglos erscheinen;

¬∑        Vergib uns unsere Zweifel, dass auch der Tod im Leben den Keim der Auferstehung in sich tr√§gt.

¬∑        Vergibt uns unsere Verliebtheit in die Trauer, die l√§hmt und keine neuen Aufbr√ľche mehr zul√§sst.

¬∑        Vergib uns, wenn wir dem Gef√ľhl der Ohnmacht nachgeben, so dass wir selber nicht mehr aktiv werden m√ľssen;

¬∑        Vergib uns unser Versagen und kehr du die Spuren fort, die wir zerst√∂rerisch in fremden Leben hinterlassen haben

L 1:  Ja, Gott, du bist der Atem unserer Seele. Jeder Neuanfang bekommt seinen Lebensimpuls aus dir. Du bist die Vergebung aller unserer Schuld. Diese Gewissheit gibt uns die Kraft immer wieder neu deine Gegenwart mitten in unserer gespaltenen Welt zu bezeugen. Du bist der Antrieb in unserem Leben, damit wir auch den Glauben an uns selbst nicht verlieren.

¬© R. H√ľbschle, 2013

 

Die Impulse finden Sie hier als pdf.