Katholische Seelsorgeeinheit Ravensburg West

Pfarrb√ľro der Seelsorgeeinheit
Ravensburg West
Schwalbenweg 5
88213 Ravensburg

Tel. 0751-7912430
Fax 0751-7912440
E-Mail: Info-Dreifaltigkeit.RV@drs.de

 

 

Osternacht: ".... am dritten Tage auferstanden von den Toten..."

Lesungen:

Gen 2, 4b - 7

Ex 15, 18 - 21

Ez 37, 1 - 14

Röm 6, 3 - 11

Evangelium:

Als der Sabbat vor√ľber war, kauften Maria aus Magdala, Maria, die Mutter des Jakobus, und Salome wohlriechende √Ėle, um damit zum Grab zu gehen und Jesus zu salben.
Am ersten Tag der Woche kamen sie in aller Fr√ľhe zum Grab, als eben die Sonne aufging.
Sie sagten zueinander: Wer könnte uns den Stein vom Eingang des Grabes wegwälzen?
Doch als sie hinblickten, sahen sie, dass der Stein schon weggewälzt war; er war sehr groß.
Sie gingen in das Grab hinein und sahen auf der rechten Seite einen jungen Mann sitzen, der mit einem weißen Gewand bekleidet war; da erschraken sie sehr.
Er aber sagte zu ihnen: Erschreckt nicht! Ihr sucht Jesus von Nazaret, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden; er ist nicht hier. Seht, da ist die Stelle, wo man ihn hingelegt hatte.
Nun aber geht und sagt seinen J√ľngern, vor allem Petrus: Er geht euch voraus nach Galil√§a; dort werdet ihr ihn sehen, wie er es euch gesagt hat.

Mk 16, 1 - 7

 

Predigt

‚Äě‚Ķ am dritten Tag auferstanden von den Toten ‚Ķ‚Äú

Wegen dieser Glaubenswahrheit sind wir alle heute hier. Ich nehme jetzt einfach mal an, dass Sie alle glauben, dass Jesus von Gott nicht im Tod gelassen worden ist, sondern er hat ihn zum Leben auferweckt.

Und was heißt das dann?

Die Lesungen f√ľr den heutigen Abend habe ich mit Bedacht gew√§hlt im Blick auf unser Thema:

Die Erschaffung des Menschen in der Version des zweiten Schöpfungsberichtes, bei dem Gott den Menschen zum Leben erweckt, indem er ihm seinen Lebensatem einhaucht.

War das die erste Auferweckung?

Die Geschichte der Israeliten nach der Rettung von den √Ągyptern:

‚ÄěSingt dem Herrn ein Lied, denn er ist hoch und erhaben. Rosse und Wagen warf er ins Meer.‚Äú

War das ein Auferweckungserlebnis f√ľr das Volk der Israeliten, weil ihnen ihr Gott das Leben gerettet hat?

Oder muss man sich Auferweckung vorstellen, wie es der Prophet Ezechiel zeichnet in seiner Vision. Dabei liegen die d√ľrren Knochen √ľberall herum. Auf das Wort des Propheten hin, der im Namen Gottes spricht, f√ľgen sich die Knochen zusammen, es werden die Sehnen dar√ľber gespannt, die Muskeln bilden sich und alles wird mit Haut √ľberzogen. Aber noch sind die Leiber ohne Leben. Dieses Leben kommt durch den Hauch des Geistes Gottes, der lebendig macht.

Dieses Bild hat viele Jahrhunderte lang die Vorstellungswelt der Menschen gepr√§gt, wenn es um Auferweckung ging. Gott macht die Toten wieder lebendig, am sog. ‚ÄěJ√ľngsten Tag‚Äú. Dann gibt es das Weltgericht und dann ist alles vollendet.

Das ist eine geschichtliche Vorstellung. Da markiert die Auferweckung der Toten das Ende aller Zeit. Dann bricht Gottes Herrschaft an.

Ist das die Vorstellung von Auferweckung, wie Sie sie glauben?

Oder lassen Sie sich von dem Bild des Evangeliums √ľberzeugen, bei dem Frauen die ersten Zeuginnen der Auferweckung werden. Die Botschaft von der Auferweckung Jesu sagt ihnen da ein junger Mann im wei√üen Gewand:

‚ÄěIhr sucht Jesus von Nazareth, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden; er ist nicht hier. Seht, da ist die Stelle, wo man ihn hingelegt hatte.‚Äú

Und dann bekommen Sie den Auftrag, die Auferweckung weiter zu erzählen, vor allem aber dem Petrus. Und ihnen wird noch gesagt, dass sie den Auferstandenen in Galiläa wiedersehen werden.

Oder hat Sie die Version aus dem R√∂merbrief √ľberzeugt:

‚Äě... wie Christus durch die Herrlichkeit des Vaters von den Toten auferweckt wurde, so sollen auch wir als neue Menschen leben.‚Äú

Da ist es die Herrlichkeit des Vaters, die den Toten auferweckt hat. ‚Äď

‚Äě‚Ķ am dritten Tag auferstanden von den Toten ‚Ķ‚Äú

Das ist eine richtige Herausforderung f√ľr unseren Glauben. Und zu Ihrer Orientierung m√∂chte ich Ihnen noch einige Ideen dazu legen, die Ihnen vielleicht helfen, auch in einer modernen Welt an die Auferweckung zu glauben.

‚Äě‚Ķ am dritten Tag auferstanden von den Toten ‚Ķ‚Äú

‚Äěvon den Toten‚Äú markiert in unserem Glaubensbekenntnis noch einmal so Grenz√ľberschreitung. Hier geht es um alle Toten. Die Auferstehung ist keine Privatangelegenheit Jesu. Dieses ‚Äěauferstanden‚Äú ist der Triumph √ľber den Tod schlechthin. Und Paulus sagt das in unserer Lesung aus dem R√∂merbrief unmissverst√§ndlich:

‚ÄěWenn wir ihm gleich geworden sind in seinem Tod, dann werden wir mit ihm auch in seiner Auferstehung vereinigt sein.‚Äú

Das ist die Überzeugung der ersten Anhänger Jesu: diese Auferstehung gilt allen!!

Ich habe vorhin immer mit Bedacht von der Auferweckung Jesu gesprochen, weil Auferweckung logisch richtiger ist.

Wer tot ist, ist wirklich in der Dimension äußerster Machtlosigkeit. Deswegen kann auch Jesus nur auferstehen, weil er von Gott aus dem Tod auferweckt worden ist. Es ist ganz und gar die Tat Gottes!! Und mit dieser Auferweckung rechtfertigt Gott gleichzeitig das Werk Jesu.

Die religi√∂sen Autorit√§ten in der Zeit Jesu haben ihn verdammt und sein Werk f√ľr gescheitert erkl√§rt durch diese Hinrichtung. Und jetzt greift Gott ein auf diese un√ľberbietbare Weise und rechtfertigt Jesus gegen die Herrschenden. Das gibt den J√ľngern pl√∂tzlich die Kraft, Jesu als Sohn Gottes zu bezeugen. Sie leben pl√∂tzlich in dieser Gewissheit, dass Gott Jesus eben nicht verworfen hat.

Was l√∂st bei den J√ľngern diese innere Gewissheit aus, dass da etwas Unvorstellbares mit Jesus geschehen ist?

Pl√∂tzlich stehen diese J√ľngerinnen und J√ľnger vor den Obrigkeiten und erkl√§ren voller Zuversicht:

‚ÄěMan muss Gott mehr gehorchen als den Menschen. Der Gott unserer V√§ter hat Jesus, den ihr ans Kreuz geh√§ngt und umgebracht habt, auferweckt. ‚Ķ Wir sind Zeugen dieser Ereignisse.‚Äú

Das können wir in der Apostelgeschichte nachlesen.

Aber was gibt diesem entmutigten und versprengten Haufen von Frauen und Männern nach der Kreuzigung plötzlich diese Zuversicht?

Eins ist klar: es gibt keinen √§u√üeren Beweis f√ľr die Auferweckung Jesu. Es gibt nur die Erlebnisberichte der ersten Zeuginnen und Zeugen der Auferstehung.

Aber diese innere Kraft bekommen die J√ľngerinnen und J√ľnger, weil sie f√ľr sich diesen inneren Beweis gefunden haben.

Bei der Auferweckung geht es um ein Ereignis, das sich auf dem Grat zwischen Zeit und Ewigkeit abspielt. Die Frauen und M√§nner, die Jesus so geliebt haben und ihm gefolgt sind, wissen pl√∂tzlich etwas in der Dimension Zeit, was in Wirklichkeit √ľber die Zeit hinaus geht. Das Leben des Auferstandenen geh√∂rt der Dimension der Ewigkeit an.

Das Leben Jesu ist in Gott aufgehoben. Das bedeutet aber:

1.   es ist in der Dimension Zeit ausgel√∂scht worden.

2.   jenseits dieser Dimension Zeit, also in der Ewigkeit, ist es bewahrt und unzerst√∂rbar.

3.   gleichzeitig ist es in die Gegenwart Gottes hinein √ľberh√∂ht worden. Jetzt kann dieser Geist der Liebe die ganze Welt durchdringen.

Dieser innere Beweis, den die Frauen und M√§nner pl√∂tzlich f√ľr sich erkannt haben hei√üt dann im Klartext:

Wir wissen wof√ľr Jesus gelebt hat und wof√ľr er hingerichtet worden ist; - und weil wir das wissen, erkennen wir darin die Weisheit und die Macht Gottes!

Diese Weisheit ist aber im Maßstab der Welt Torheit und die Macht ist Schwachheit.

Diese Frauen und M√§nner der ‚Äěsog. ersten Stunde‚Äú haben etwas erlebt oder verstanden, was ihr Leben radikal ver√§ndert hat.

Kurz nach dem Tod Jesu ‚Äď ‚Äěam dritten Tage‚Äú gehen sie voller Begeisterung an die √Ėffentlichkeit und verk√ľnden den Gekreuzigten als den Auferstandenen!

Und diese Begeisterung hält bis zu heutigen Tag an! Die Grenze zwischen Zeit und Ewigkeit wird damit gesprengt. Das ist die Dimension unseres Glaubensbekenntnisses!

Wer an Gott glaubt √ľberschreitet die Grenze von Raum und Zeit und lebt aus dieser Ahnung heraus, dass es da noch eine andere Wirklichkeit gibt. Aus der Ahnung dieser Wirklichkeit kommt die innere Gewissheit, dass Jesus vom Tod zum Leben erweckt worden ist.

Das Glaubensbekenntnis √∂ffnet uns also den Horizont f√ľr dieses ganz andere Denken und f√ľr diese ganz andere Wirklichkeit.

Niemand kann uns daran hindern, aus dieser inneren Gewissheit heraus, uns am Leben Jesu zu orientieren, damit der Geist der Liebe immer noch einen Platz hat in unserer Welt.

Das ist der Weg den die Christen gegangen sind durch alle Jahrhunderte bis zu heutigen Tag. Deswegen ist es immer noch begeisternd, sich sagen zu können:

Christus ist auferstanden ‚Äď ja, er ist wahrhaft auferstanden.

In diesem Sinne gr√ľ√üe ich Sie und w√ľnsche Ihnen allen ein frohes und befreiendes Osterfest.

Amen.

¬© R. H√ľbschle 2012

HIER finden Sie die Predigt im pdf-Format.