Katholische Seelsorgeeinheit Ravensburg West

PfarrbĂŒro der Seelsorgeeinheit
Ravensburg West
Schwalbenweg 5
88213 Ravensburg

Tel. 0751-7912430
Fax 0751-7912440
E-Mail: Info-Dreifaltigkeit.RV@drs.de

 

 

4. Fastensonntag: "... an den Heiligen Geist..."

Lesung:

Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde;  die Erde aber war wĂŒst und wirr, Finsternis lag ĂŒber der Urflut und Gottes Geist schwebte ĂŒber dem Wasser

Gen 1, 1+2

 

Evangelium:

Jesus sprach zu seinen JĂŒngern: Ich werde den Vater bitten und er wird euch einen anderen Beistand geben, der fĂŒr immer bei euch bleiben soll.
Es ist der Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht und nicht kennt. Ihr aber kennt ihn, weil er bei euch bleibt und in euch sein wird.
Der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.

Joh 14, 16-17.26

 

Predigt:

Liebe Gemeindemitglieder,

jetzt wird’s im wahrsten Sinne des Wortes „un-fassbar“.

In unserer Predigtreihe in der Fastenzeit und zu Ostern betrachten wir ja in Abschnitten das so genannte „Apostolische Glaubensbekenntnis“. Nochmals kurz zusammengefasst:

Am 1. Fastensonntag hat sich Pfarrer Reinhold HĂŒbschle mit der Entstehungsgeschichte dieses Glaubensbekenntnisses im 5. Jahrhundert befasst und mit der grundlegenden Frage: Was bedeutet es, wenn ich sage „ICH GLAUBE“.

Am 2. Fastensonntag hat dann Pastoralreferentin Angelika Böhm den Blick auf unser Gottesbild gelenkt – ich glaube AN GOTT, der im Glaubensbekenntnis auch „Vater“ genannt wird – wie können wir diese Aussage fĂŒr uns verstehen?

Letzten Sonntag, also am 3. Fastensonntag, folgte der Sohn dem Vater. „Ich glaube an Jesus Christus“. Pastoralreferent Björn Held hat mit uns die Bedeutung dieser Sohnschaft fĂŒr uns betrachtet.

Wir hatten Gott, den Vater, den Sohn – und nun ist heute der Heilige Geist Thema. Und mit dem tun wir uns nicht eben leicht. Er ist und bleibt im wahrsten Sinne des Wortes un-fassbar; nicht von ungefĂ€hr verwendet die Autoren in der Bibel so gerne Bilder, um den Heiligen Geist zu umschreiben, zum Beispiel die Taube bei der Taufe Jesu im Jordan, oder die Feuerzungen beim Pfingstereignis.

Ja, dieser Heilige Geist. „Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ – so sprechen wir ganz selbstverstĂ€ndlich, wenn wir das Kreuzzeichen machen.

Vater, Sohn und Heiliger Geist – das ist die Lehre von der TrinitĂ€t, der Dreifaltigkeit. Damit ist gemeint, dass Gott sich in drei Personen „entfaltet“ – oder, wie wir in einem Lied aus dem Gotteslob singen, „den wir in drei Personen ehren“. Und hier lauert auch bereits eine Falle auf uns.

Bei Kindern erlebe ich gelegentlich, dass es, wenn wir das Kreuzzeichen ĂŒben, in folgende Denkrichtung geht: Gott, der Vater – klar, einen Vater kennen wir und können wir uns vorstellen, ebenso Jesus Christus, der Sohn – das passt. Aber dann der Heilige Geist – hmm, eine Art Gespenst vielleicht?

Das liegt sicher –auch- daran, dass der Heilige Geist hier neben einem Vater und einem Sohn wie eine dritte menschenartige Person gedacht wird – wenn aber bei der der Lehre von der Dreifaltigkeit von einer „Person“ die Rede ist, dann ist damit gerade NICHT das gemeint, was wir heute unter „Person“ verstehen; es handelt sich vielmehr um ein philosophisches Denkmodell.

Was tatsĂ€chlich mit „Heiligem Geist“ gemeint ist, klingt bei uns eher schon an in Worten wie „be-geistert“ oder „geist-reich“.

Gehen wir also weg vom „wer ist der Heilige Geist“ hin zu einem „was ist der Heilige Geist“ – und auch zum „wie ist der Heilige Geist“.

In diesem Zusammenhang wird es ĂŒbrigens interessant, wenn wir einen Blick auf das Alte Testament werfen. Wir haben heute in der Lesung den Anfang des Buches Genesis gehört, wo es heißt: „und Gottes Geist schwebte ĂŒber der Urflut“. Dieser „Geist Gottes“, „ruach elohim“, wie im Original steht, ist tatsĂ€chlich - weiblich!

Nicht ein mĂ€nnlicher Gott mit einem mĂ€nnlichen Geist ist da in den allerersten Zeilen der Bibel zugange – vielmehr etwas, was man vielleicht mit „die Geistkraft Gottes“ ĂŒbersetzen könnte.

Nur als kurzes Gedankenspiel: Überlegen Sie sich einmal in einer ruhigen Minute, welche Attribute, welche Eigenschaften Sie mit „weiblich“ verbinden, und dann stellen Sie sich mal unseren Heiligen Geist mit all diesen weiblichen Eigenschaften vor!

Aber wieder zurĂŒck zur Ausgangsfrage: Was ist nun dieser Heilige Geist, dieser Geist Gottes?

Das hebrĂ€ische Wort „ruach“ bedeutet zunĂ€chst Wind, Atem, Hauch – es hat einen lautmalerischen Ursprung. In Verbindung mit Gott bildet es also den Atem Gottes.

Dieser Atem Gottes, dieser Lebensatem, kann zunÀchst einmal ganz biologisch verstanden werden. In der Bibel finden wir viele Darstellungen dieser beiden Aspekte menschlichen Seins: das Fleisch oder der Leib einerseits, der Geist andererseits. Und ohne Atem ist nun einmal dieses Fleisch ohne Leben, auf den Tod hin verwiesen.
Sie kennen die Geschichte: Im zweiten Schöpfungsbericht der Bibel formt Gott den Menschen aus Erde und blÀst ihm seinem Atem ein.

Aber dieser Atem Gottes, dieser Lebensatem, dieser Geist, ist noch viel mehr als eine Art Sauerstoff-Kohlenstoff-Gabe.
In der französischen Sprache wird der Geist mit „esprit“ ĂŒbersetzt – ein Begriff, der auch in unserer deutschen Sprache Einzug gehalten hat.

Dieser Begriff beinhaltet fĂŒr mich etwas an Lebendigkeit, an Bewusstsein, das ĂŒber ein bloßes physisches Leben weit hinausgeht. Hier geht es um einen Esprit, einen Geist, der mich bewegt, der mich antreibt, der mich lebendig macht. Genau so steht es ĂŒbrigens auch im auch im zweiten, ausfĂŒhrlicheren, so genannten Großen Glaubensbekenntnis, dem NicĂ€no-Konstatinopolitanum. Da heißt es nĂ€mlich: „Ich glaube an den Heiligen Geist, der Herr ist und lebendig macht“.

Und wenn dieser lebendig machende Geist dann als „heilig“ bezeichnet wird, so soll damit nicht ausgedrĂŒckt werden, dass dieser Geist fĂŒr uns unfassbar und ferne von uns ist. Das Gegenteil ist der Fall: der Begriff „heilig“ verweist darauf, dass hier eine unmittelbare Beziehung zum Urgrund unseres Seins, zu der liebenden Schöpfungsmacht, die wir Gott nennen, besteht.

In seinem Buch „Credo – Ein Glaube der alle verbindet“ formuliert David Steindl-Rast als Schlussfolgerung hieraus: „An den Heiligen Geist zu glauben heißt, auf unsere innerste Verbundenheit mit dem lebendige Gott zu vertrauen und entsprechend zu leben.“

Und an anderer Stelle fasst er zusammen: „Worum es in diesem Glaubenssatz geht, ist nicht ein FĂŒrwahrhalten, dass es eine ‚göttliche Person‘ gibt, die Heiliger Geist heißt. Es geht vielmehr um ein glĂ€ubiges Sich-verlassen auf das Leben in uns, das letztlich Anteilnahme an der göttlichen Lebendigkeit ist“.

Das klingt zunĂ€chst großartig. Jedoch: wir werden nicht uns immer und stĂ€ndig bewusst sein, dass dieser Geist Gottes in uns am Werk ist. Nicht immer und stĂ€ndig werden wir ein inneres Feuer verspĂŒren, das GefĂŒhl haben, dass wir teilnehmen an der göttlichen Lebendigkeit. Ich zumindest könnte das von mir nicht einfach so behaupten.

Aber – wie war das mit dem Atem? Ist Ihnen stĂ€ndig bewusst, dass Sie ein- und ausatmen? Jetzt in diesem Moment, wo ich davon spreche, bestimmt, aber grundsĂ€tzlich? Bestimmt nicht! Und doch vertrauen wir alle darauf, dass dieser Atemmechanismus funktioniert.

In diesem Sinne wĂŒnsche ich uns allen, dass es uns gelingt, ebenso darauf zu vertrauen, dass Gottes Geist unaufhörlich in uns am Werk ist und wir somit sozusagen stĂ€ndig in einer unmittelbaren Beziehung zu Gott leben.

Dieser Wunsch findet seinen Ausdruck auch in einem Gebet, welches dem heiligen Augustinus zugeschrieben wird:

Atme in mir, du Heiliger Geist,
dass ich Heiliges denke.

Treibe mich, du Heiliger Geist,
dass ich Heiliges tue.

Locke mich, du Heiliger Geist,
dass ich Heiliges liebe.

StÀrke mich, du Heiliger Geist,
dass ich Heiliges hĂŒte.

HĂŒte mich, du Heiliger Geist,
dass ich es nimmer verliere.

Amen.

© B. Vallendor, 2012

 

HIER finden Sie die Predigt im pdf-Format