Katholische Seelsorgeeinheit Ravensburg West

Pfarrb√ľro der Seelsorgeeinheit
Ravensburg West
Schwalbenweg 5
88213 Ravensburg

Tel. 0751-7912430
Fax 0751-7912440
E-Mail: Info-Dreifaltigkeit.RV@drs.de

 

 

Weihnachten

Lesung: Jes 52, 7-10

Wie willkommen sind auf den Bergen die Schritte des Freudenboten, der Frieden ank√ľndigt, der eine frohe Botschaft bringt und Rettung verhei√üt, der zu Zion sagt: Dein Gott ist K√∂nig.
Horch, deine W√§chter erheben die Stimme, sie beginnen alle zu jubeln. Denn sie sehen mit eigenen Augen, wie der Herr nach Zion zur√ľckkehrt.
Brecht in Jubel aus, jauchzt alle zusammen, ihr Tr√ľmmer Jerusalems! Denn der Herr tr√∂stet sein Volk, er erl√∂st Jerusalem.
Der Herr macht seinen heiligen Arm frei vor den Augen aller Völker. Alle Enden der Erde sehen das Heil unseres Gottes.

 

Evangelium: Joh 1, 1-5.9-14

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.
Im Anfang war es bei Gott.
Alles ist durch das Wort geworden, und ohne das Wort wurde nichts, was geworden ist.
In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.
Und das Licht leuchtet in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht erfasst.
Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt.
Er war in der Welt, und die Welt ist durch ihn geworden, aber die Welt erkannte ihn nicht.
Er kam in sein Eigentum, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf.
Allen aber, die ihn aufnahmen, gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, allen, die an seinen Namen glauben, die nicht aus dem Blut, nicht aus dem Willen des Fleisches, nicht aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind.
Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt, und wir haben seine Herrlichkeit gesehen, die Herrlichkeit des einzigen Sohnes vom Vater, voll Gnade und Wahrheit.

 

Predigt

Liebe Mitchristen,

ist ihnen das auch schon einmal passiert, dass ihnen ein falsches Wort rausrutscht? Aus √Ąrger, Wut oder Entt√§uschung? Dass sie etwas sagen, vielleicht sogar jemanden anbr√ľllen mit Worten, die ihnen nachher Leid tun?

Manchmal kann das ja ganz schnell gehen. Die Folgen aber können lang anhalten. Aus meinem Bekanntenkreis kenne ich Menschen, die sich nach so einem Ausrutscher lange Zeit nicht mehr gesprochen haben. Zu sehr hat sie das Wort des anderen getroffen. Zu sehr hat es ihnen zu schaffen gemacht und sie beschäftigt.

Nat√ľrlich geht es auch anders herum: Aus meinem Schulalltag wei√ü ich, wie wichtig es ist, die richtigen Worte zu w√§hlen. Bei einem Feedback kann ich Sch√ľler mit Worten verunsichern und entmutigen. Oder aber durch meine Worte daf√ľr sorgen, dass sie selbst bei Fehlern oder schlechteren Leistungen nicht aufgeben. Sondern motiviert bleiben, an sich glauben und arbeiten.

Worte wirken also. Worte pr√§gen. Worte, k√∂nnen uns manchmal st√§rker treffen als eine Ohrfeige. Durch Worte, durch Sprache kommunizieren wir und k√∂nnen nach au√üen mitteilen, was uns innerlich bewegt: Gedanken, Gef√ľhle, √úberzeugungen usw.

Wie lebensnotwendig Worte und Sprache sind, hat sich auch auf eindrucksvolle wie furchtbare Weise gezeigt, als Kaiser Friedrich II. herausfinden wollte, welches die Ursprache der Menschen sei. Hierzu hat er einige Neugeborene ihren M√ľttern weggenommen und sie Ammen √ľbergegeben. Sie sollten die Kinder ern√§hren und pflegen. Nur eines durften sie nicht: Mit ihnen sprechen und sie liebkosen. Das Ergebnis ist, denke ich, vielen von ihnen bekannt: Die S√§uglinge sind ohne Worte und Zuneigung ihrer Ammen verk√ľmmert und schlie√ülich alle gestorben. Ein schreckliches Experiment! Die Ursprache hatte der Kaiser nicht gefunden. Aber den Erweis erbracht, wie lebensnotwendig Sprache und Liebe f√ľr die menschliche Entwicklung sind.

 

Liebe Gemeinde,

vielleicht gebraucht Johannes in seinem Evangelium gerade deshalb die ‚ÄěWort-Symbolik‚Äú, weil er darum wei√ü, welches Lebenspotential in Worten und Sprache liegen. Und wie man dadurch den Menschen erkl√§ren kann, was da an Weihnachten Gro√üartiges passiert.

Der sog. Johannesprolog, also dieses erste Kapitel im Johannesevangelium, erz√§hlt nicht einfach, was an Weihnachten nacheinander passiert ist. Es ist vielmehr ein Text, der das Weihnachtsgeschehen interpretiert und seine universale Bedeutung f√ľr alle Menschen herausstellt. Dazu greift Johannes tief in die ‚ÄěPhilosophie-Kiste‚Äú. Denn ‚ÄěWort‚Äú, auf Griechisch ‚Äúlogos‚Äú, meint in der antiken Philosophie zun√§chst einmal das Wissen, das man durch vern√ľnftiges Nachdenken gewinnt. Es bedeutet aber auch ‚Äěg√∂ttliche Kraft‚Äú oder ‚ÄěUrprinzip‚Äú, das die ganze Welt durchwirkt und ordnet. 

Bei Johannes ist der Logos, dieses Urwort, engstens mit Gott verbunden, ja wird sogar mit ihm gleichgesetzt. Denn durch dieses Wort ruft Gott alles ins Leben. Das Wort Gottes ist also die Grundlage allen Lebens.

Ein Gedanke, der uns auch mit Juden und Muslimen verbindet. F√ľr Juden ist die Tora, also die 5 B√ľcher Mose, die sog. ‚ÄěWeisung‚Äú zum Leben. F√ľr Muslime ist der Koran das vollendete Wort Gottes, das Leben stiftet. 

W√§hrend aber bei Juden und Muslimen Tora bzw. Koran den Gipfel der Offenbarung darstellen, ist es im christlichen Glauben die Person Jesu. W√§hrend bei Juden und Muslimen Propheten die Botschaft Gottes an die Menschen √ľbermitteln, kommt nach christlicher √úberzeugung dieses Wort Gottes selbst als Mensch zur Welt.

Genau das meint wohl Johannes, wenn er schreibt: ‚ÄěUnd das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt.‚Äú F√ľr Johannes bekommt der Logos, dieses Lebenswort Gottes ein ganz konkretes Gesicht: Jesus Christus.

 

Liebe Gemeinde,

nun haben wir im Laufe unserer Predigtreihe ‚ÄěG√∂tterkinder-Kinder Gottes‚Äú einige  sog. G√∂tters√∂hne  wie z.B. den √§gyptischen Pharao oder Kaiser Augustus kennen gelernt. Neu ist die Idee also nicht, dass Gott sozusagen ‚Äěmenschliche Ableger‚Äú, Kinder auf Erden hat. Aber v√∂llig neu ist, dass Jesus als Gottes Sohn so ganz anders daher kommt wie die eben genannten. Das f√§ngt mit dem Ort seiner Geburt an: Betlehem in einem √§rmlichen Stall. Und eben nicht eine Metropole wie Rom und ein Palast. Das geht weiter mit seiner Mutter: Maria, eine einfache j√ľdische Frau, verlobt mit einem Handwerker namens Josef. Und eben nicht die Frau eines Pharaos oder eines Kaisers, die damals sicher zur gesellschaftlichen Elite geh√∂rten.  Auch sein Lebenswandel ist v√∂llig anders: hier ein Zimmermannssohn, der mit der Reich-Gottes-Botschaft im Gep√§ck als Wanderprediger liebend, heilend, lehrend, ermahnend zu den Menschen kommt. Und dort Eroberer und Machthaber, die ihre Pl√§ne v.a. mit dem Schwert durchsetzen. Und schlie√ülich das Lebensende: Jesus, der am Kreuz neben Verbrechern hingerichtet wird; und dort Pharaonen und Kaiser, zu deren Ehren man tagelange Abschiedsfeiern veranstaltet und Pyramiden bzw. Mausoleen errichtet. 

So gesehen, kommt mit Weihnachten eine wirkliche religi√∂se Zeitenwende. Gott erscheint in einem neuen, ganz anderen Licht: Der gro√üe, allm√§chtige, ewige Gott l√§sst ich in einem kleinen, hilfsbed√ľrftigen und sterblichen Kind finden.

 

Liebe Mitchristen,

später wird dieses Kind, dieser Jesus Menschen auffordern, sich selbst als Kinder Gottes zu sehen. Und anderen Menschen weiterzusagen, wie wichtig und wertvoll sie in den Augen Gottes sind.

In der Gemeindearbeit begegne ich immer wieder Menschen, die auf ein gutes Wort regelrecht warten. Und vielleicht kennen sie auch Menschen, die einfach nur jemanden brauchen, mit dem sie reden k√∂nnen. Ich denke an die Kranken, die nur noch schwer aus dem Haus kommen. Mir fallen die alten Menschen ein, v.a. auch die in Heimen, die sich √ľber jeden Besuch von Herzen freuen k√∂nnen. Da sind die Trauernden, f√ľr die es eine gro√üe Erleichterung sein kann, dass Menschen auf sie zugehen und nachfragen, wie es ihnen geht. Und nat√ľrlich denke ich in diesen Tagen auch an die Fl√ľchtlinge, f√ľr die ein offenes Ohr oder ein gutes Wort manchmal mehr wert sind als materielle oder finanzielle Unterst√ľtzung. 

Mit Jesus spricht Gott sein gro√ües JA zu uns Menschen. In diesem Sinn w√ľnsche ich Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest. Amen.

© B. Held, 2014

 

HIER finden Sie die Predigt im pdf-Format.