Katholische Seelsorgeeinheit Ravensburg West

Pfarrb√ľro der Seelsorgeeinheit
Ravensburg West
Schwalbenweg 5
88213 Ravensburg

Tel. 0751-7912430
Fax 0751-7912440
E-Mail: Info-Dreifaltigkeit.RV@drs.de

 

 

1. Advent

Lesung: Jes 7, 10 ‚Äď 14

Der Herr sprach noch einmal zu Ahas; er sagte:
Erbitte dir vom Herrn, deinem Gott, ein Zeichen, sei es von unten, aus der Unterwelt, oder von oben, aus der Höhe.
Ahas antwortete: Ich will um nichts bitten und den Herrn nicht auf die Probe stellen.
Da sagte Jesaja: H√∂rt her, ihr vom Haus David! Gen√ľgt es euch nicht, Menschen zu bel√§stigen? M√ľsst ihr auch noch meinen Gott bel√§stigen?
Darum wird euch der Herr von sich aus ein Zeichen geben: Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, sie wird einen Sohn gebären und sie wird ihm den Namen Immanuel (Gott mit uns) geben.

 

Evangelium: Mk 1, 9 ‚Äď 15

In jenen Tagen kam Jesus aus Nazareth in Galiläa und ließ sich von Johannes im Jordan taufen.
Und als er aus dem Wasser stieg, sah er, dass der Himmel sich öffnete und der Geist wie eine Taube auf ihn herabkam.
Und eine Stimme aus dem Himmel sprach: Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Gefallen gefunden.
Danach trieb der Geist Jesus in die W√ľste.
Dort blieb Jesus vierzig Tage lang und wurde vom Satan in Versuchung gef√ľhrt. 
Er lebte bei den wilden Tieren und die Engel dienten ihm.
Nachdem man Johannes ins Gef√§ngnis geworfen hatte, ging Jesus wieder nach Galil√§a; er verk√ľndete das Evangelium Gottes und sprach: Die Zeit ist erf√ľllt, das Reich Gottes ist nahe. Kehrt um, und glaubt an das Evangelium!

 

Predigt

G√∂tterkinder ‚Äď Kinder Gottes - so lautet das Thema unserer Predigtreihe in diesem Advent. Vielleicht sind Sie schon alle sehr gespannt, was da auf Sie zukommt. Und ich denke auch, dass es sich lohnt, dass wir uns als Christen darauf besinnen, mit welchen Bildern wir selbstverst√§ndlich umgehen, ohne die genauen Hintergr√ľnde zu kennen.

=> Wie selbstverst√§ndlich kommt uns das Wort vom menschgewordenen Sohn Gottes √ľber die Lippen. Wie viele Vorstellungen und Bilder gibt es dazu.

Wir haben uns im Pastoralteam verständigt und uns auf dieses Wagnis eingelassen, dass wir Ihnen einen Blick zumuten in die mythologische Vergangenheit der Bilder unseres Glaubens.

=> Ich werde Sie heute mitnehmen in die Bilderwelt des alten √Ągypten. Zum Teil werden wir aber auch steinzeitliche Mythen streifen.

=> Ich lade Sie ein, heute diesen Gang durch die Mythologien mit zu gehen, damit Sie verstehen, was es bedeutet, dass wir im Zentrum unseres Glaubens den menschgewordenen Sohn Gottes, Jesus, den Christus glauben.

=> Vielleicht helfen Ihnen auch unsere Gedanken in dieser Predigtreihe, einen neuen Zugang zum Geheimnis von Weihnachten zu bekommen. Dann hätten wir unser Ziel erreicht.

 

G√∂tterkinder ‚Äď Kinder Gottes

=> Die Bibel ist kein Buch, das jemand in einem abgeschlossenen Raum geschrieben hat. Die Bibel entsteht in einem Kulturraum, in dem die Menschen ganz selbstverständlich mit Götterkindern konfrontiert sind. Dieses Gedankengut findet sich auch in der Bibel wieder.

=> Die Jesajastelle, die Ihnen als Lesungstext vorgelesen worden ist, f√ľhrt ja dieses Motiv ein, dass da eine junge Frau einen Sohn empfangen wird, dem sie den Namen Immanuel ‚Äď Gott mit uns - geben wird.

Dieses Kind ist das Zeichen Gottes, dass er seinem Volk, bzw. allen Menschen, treu ist. Mit diesem Kind wird eine neue Zeit f√ľr alle Menschen anbrechen.

=> Das Bild von einem Kind ruft bei Menschen sofort die Assoziation ‚ÄěAnfang‚Äú, ‚ÄěNeubeginn‚Äú, ‚ÄěErneuerung‚Äú hervor.

=> Zwei Kapitel sp√§ter kommt das ber√ľhmte Messiaslied:

‚ÄěDenn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns geschenkt. Die Herrschaft liegt auf seiner Schulter; man nennt ihn wunderbarer Ratgeber, Starker Gott, Vater in Ewigkeit, F√ľrst des Friedens. Seine Herrschaft ist gro√ü und der Friede hat kein Ende. Auf dem Thron Davids herrscht er √ľber sein Reich; er festigt und st√ľtzt es durch Recht und Gerechtigkeit, jetzt und f√ľr alle Zeiten. Der leidenschaftliche Eifer des Herrn der Heere wird das vollbringen.‚Äú (Jes 9, 5-6.)

=> Dieses Lied kennen Sie  aus der Weihnachtsliturgie. Die christliche Theologie hat schon sehr fr√ľh beide Texte auf Jesus hin gedeutet.

=> In diesem Lied, das ich Ihnen gerade vorgelesen habe, geht es aber nicht um die Kindlichkeit eines Neugeborenen, sondern um die Macht eines Königs.

=> Hier h√∂ren wir hinein in die K√∂nigstheologie des Volkes Israel, das sich √ľber diesen gerechten K√∂nig freut. Mit der Thronbesteigung bekommt der neue K√∂nig ganz selbstverst√§ndlich den Titel eines ‚ÄěSohnes Gottes‚Äú, weil er im Auftrag und im Namen seines g√∂ttlichen Vaters das Amt des K√∂nigs √ľbernommen hat. Seine Macht hat er ausschlie√ülich von Gott. Er wird das Volk nach den Geboten Gottes regieren in Recht und Gerechtigkeit. So ein K√∂nig ist der Messias, der Gesalbte Gottes.

 

G√∂tterkinder ‚Äď Kinder Gottes

=> Kehren wir noch einmal zur√ľck zur Kultur, in der die Menschen leben, die die Texte der Bibel verfassen.

=> In allen Kulturen in unserer Welt gibt es diese Idee, dass mit Kindern etwas Neues in die Welt kommt. Kinder sind sogar der Inbegriff f√ľr einen Neuanfang.

=> Und in der Situation der Menschen, die sich als endliche Wesen in einer Welt vorfinden, in der es t√§glich um Leben und Tod geht, da stellen sich die Menschen seit jeher die Frage:  woher kommen wir?  - wohin gehen wir?

=> In allen Kulturen und Religionen wird versucht, auf diese Frage eine Antwort zu geben.

=> Sogar in steinzeitlichen Mythen, die bis zum heutigen Tag m√ľndlich √ľberliefert werden, taucht zum ersten Mal die Idee auf, dass die Schamanen, die H√ľter dieses Mythenschatzes, eine Verk√∂rperung eines nicht menschlich gezeugten Wesens sind. Schamanen sind die ersten menschlichen Wesen, die - in der Mythologie - als junge Menschen - nach einem gro√üen Leid - sterben, dann durch Geister wieder zur√ľckgef√ľhrt und durch eine Jungfrau neu geboren werden.

=> In der ägyptischen Mythologie wird jeden Morgen der Sonnengott Re neu geboren, er altert im Laufe des Tages und stirb mit dem Untergehen der Sonne, um dann am nächsten Morgen wieder neu geboren zu werden.

=> Im Tempel von Abu Simbel in √Ągypten am Assuamstausee steht √ľbergro√ü die Statue des Pharao Ramses II. . Neben ihm sitzt die Statue seines Vaters, Re-Harachte und auf der anderen Seite Amun Re, der Sonnengott, die h√∂chste Gottheit in √Ągypten.

=> Ramses II. versucht im 13. Jhrd. V. Chr. seine Herrschaft in Ober√§gypten auf diese Art zu festigen, dass er sich in einer Reihe mit den h√∂chsten G√∂ttern darstellen l√§sst, um seinen Machtanspruch √ľber das ganze √Ągypten zu behaupten.

=> Bei allen diesen ‚ÄěG√∂tterkindern‚Äú geht es um den Machterhalt mit der h√∂chsten Autorit√§t im Hintergrund: die wichtigsten G√∂tter oder Geister.

=> Au√üerdem geht es um eine dauernde Wiederkehr. Die Zeit wird verstanden als dauernde Wiederkehr dessen was schon einmal da war.  ‚Äď Denken Sie an die t√§gliche Wiedergeburt des Sonnengottes Re.

=> Alle diese Mythen versuchen den Menschen ihrer Zeit eine Antwort zu geben auf die Frage nach dem Sinn des Lebens, woher ‚Äď wohin...

=> Heute leben wir in einer Zeit, in der sich die Menschen immer noch fragen:  was soll denn dieses Leben, eingeklemmt zwischen Geburt und Tod, f√ľr einen Sinn haben?

=> Auch wir im Christentum versuchen auf diese Frage eine Antwort zu geben.

=> Schon sehr fr√ľh wird in der Bibel versucht, aus diesem dauernden Wiederkehrkreislauf der Geschichte auszusteigen.

=> Abraham macht sich mit seinem Gott YAHWE auf den Weg. Er bricht auf ins Ungewisse. Nichts bleibt f√ľr ihn wie er es gekannt hat, aber die Verhei√üung an ihn wird erf√ľllt.

=> Mose f√ľhrt sp√§ter das Volk aus der Sklaverei in √Ągypten in die Freiheit, weil Gott auch da seiner Verhei√üung treu bleibt ‚Äď ein absoluter Neuanfang!

=> David regiert als K√∂nig, als der Messias, der Gesalbte Gottes. Er ist K√∂nig √ľber das gr√∂√üte Reich, das die Israeliten jemals hatten. Er gilt als der Heilsbringer, weil er fast 40 Jahre lang daf√ľr gesorgt hat, dass das Volk in Sicherheit leben konnte. Das ist die Spanne einer ganzen Generation. Deswegen ist David f√ľr die Israeliten so wichtig.

=> Und diesem König David wird verheißen, dass seine Königsherrschaft weiter gehen wird mit einem neuen Messias. Und diese Herrschaft wird dann kein Ende mehr haben.

=> Und jetzt sind wir bei Jesus angelangt, den wir Christen als den Messias Gottes glauben.

=> In ihm ist die Verhei√üung Gottes an die Menschen zur Erf√ľllung gelangt ‚Äď so glauben wir.

=> Jesus ist in der Darstellung der Evangelisten nicht der Messias, der erst auf dem K√∂nigsthron den ‚ÄěSohn Gottes‚Äú Titel bekommt. Jesus wird ja bekanntlich nicht K√∂nig.

=> Aber unser Evangelist Markus beschreibt bei der Taufe im Jordan, dass da Jesus als der Sohn von Gott bezeugt wird. Das war heute im Evangelium zu hören.

=> Die anderen beiden Evangelisten, Lukas und Matth√§us, verwenden das Motiv von der Geburt aus Maria, der jungen Frau, die selber vom Wunder der Zeugung √ľberrascht wird, aber aus freien St√ľcken ja sagt zum Handeln Gottes. So beginnt die Geschichte des Messias im ganz Kleinen.

=> Mit dieser Geburt dieses Messias beginnt eine neue Zeit. Wie Jesus dann lebt und was er verk√ľndet ber√ľhrt die Herzen der Menschen. Sie glauben ihm und vertrauen ihm. Er hat den Blick f√ľr die ‚Äěkleinen‚Äú Menschen.

=> Allerdings wird er mit seiner gewaltlosen Botschaft zur Gefahr f√ľr die Herrschenden. Deswegen ist seine Hinrichtung die Konsequenz seiner Botschaft, aber selbst in diesem Tod geschieht etwas revolution√§r Neues: im Tod Jesu ist Gott!

=> Jesus stirbt nicht in einen ewigen Kreislauf hinein, sondern in die Hand Gottes.

=> Mit dieser Botschaft, dass im Tod Gott ist, ist das Christentum gewachsen, weil die Menschen einen Ort des Trostes ahnen und eine Hoffnung haben √ľber den Tod hinaus, denn Gott ist ein Gott der Lebenden.

=> Gleichzeitig mit dieser Erkenntnis braucht es keine Opfer mehr. Opfer waren ja in der Vergangenheit immer der Versuch, die Gottheit zu beschwichtigen, milde zu stimmen oder einen Handel anzubieten. ‚Äď Ich opfere einen Stier und will daf√ľr ‚Ķ

=> Das gibt es nicht mehr.

=> Das Leben will in seiner ganzen F√ľlle gelebt werden. Der Sinn des Lebens ist das Leben!

=> Und dieses Leben in seiner ganzen F√ľlle ist die Botschaft Jesu, der allen Menschen diesen Neuanfang anbietet mit der h√∂chsten Autorit√§t, denn hinter Jesus steht Gott:

=> Die Zeit ist erf√ľllt, das Reich Gottes ist nahe. Kehrt um, und glaubt an das Evangelium!

Ich w√ľnsche Ihnen allen einen nachdenklichen Advent und die Freude eines Lebens in F√ľlle.

Amen.

¬© R. H√ľbschle 2014

 

HIER finden Sie die Predigt im pdf-Format.