Die Geschichte der Pfarrkirche St. Christina

In der Nachbarschaft der Veitsburg steht die St. Christina-Kirche in enger geschichtlicher Verbindung zu ihr. Im 12. Jh. als Kapelle erbaut, wurde sie 1197 von K├Ânig Philipp von Schwaben dem Pr├Ąmonstratenserkloster Wei├čenau geschenkt, das bis zur S├Ąkularisation (1806) f├╝r die Seelsorge zust├Ąndig war.

Das in Deutschland sehr seltene Patronat der Hl. Christina, die Anfang des 4. Jh. in Bolsena (Mittelitalien) lebte und starb, d├╝rfte mit den dortigen welfischen Besitzungen zusammenh├Ąngen. Herzog Welf VI. war zugleich Markgraf von Tuszien. Er brachte Reliquien der in Bolsena verehrten Martyrerin nach Deutschland und baute zu ihrer Unterbringung eine Kapelle in der N├Ąhe der Veitsburg.

Details ihrer ├╝ber 800-j├Ąhrigen Geschichte erfahren Sie hier in einer F├╝hrung durch die Christina-Kirche.

 

| Schenkungsurkunde | Historischer ├ťberblick | Hl. Christina | Baugeschichte | KrippePfarrherren |