Unsere Bildungsräume

Ziele der Bildungsräume:

  • Die Kinder lernen in verschiedenen Bildungsr√§umen. Diese bieten vielf√§ltige Wahrnehmungs-
    und Erfahrungsmöglichkeiten um ein selbstständiges Lernen zu ermöglichen.
  • Bildungsr√§ume schaffen die Voraussetzung, um individuelle Interessen und F√§higkeiten zu entdecken und weiterzuentwickeln. Sie schaffen Entwicklungsanreize.
  • Die Bildungsr√§ume werden durch gezielte Beobachtungen so gestaltet, dass die
    Neugierde der Kinder gefördert wird.

 

Folgende Bildungsräume sind in unserem Waldhaus zu finden:

  • Bau- und Konstruktionsbereich

Bauen ist ein grundlegender Bestandteil des kindlichen Spiels. Kinder eignen sich die Welt mit ihren physikalischen Gesetzmäßigkeiten an und erkunden sie. Sie bauen alleine und gemeinsam und sie verbinden das Bauen mit dem Fantasiespiel. Kinder brauchen Möglichkeiten zum klein- und großräumigen Konstruieren.

(Quelle: http://www.schilfkoerbchen-heinsheim.de/kiga/index.php?option=com_content&task=view&id=22&Itemid=48)

Konstruktionsspiele sind f√ľr Kinder wichtig, um Erfahrungen von Raum und Materialien zu machen.

Bau- und Konstruktionsbereich
  • Kreativbereich

Der Kreativitätsbereich ist Ort, an dem die Kinder verschiedene Materialien kennenlernen und erproben. Sie entwickeln eigene Ideen und setzten diese durch Fein- und Grobmotorik um.

Kreativbereich
  • Rollenspielbereich

Wer bin ich? Wer möchte ich sein? Diesen Fragen kann man in Rollenspielen nachgehen. Die Erlangung einer eigenen Identität/ Geschlechtsidentität wird mit Rollenspielen gefördert.

(Quelle: http://www.kindergartenpaedagogik.de/1610.html)

Rollenspielbereich
  • Lernwerkstatt

Die Lernwerkstatt ist ein Ort, an dem die Kinder durch t√§tig sein das lernen, was sie interessiert und wof√ľr sie durch den Lernprozess selbst Interesse entwickeln und durch Herausforderungen in ihrer Entwicklung unterst√ľtzt werden. Wichtige Grundprinzipien sind: SEHEN, ANFASSEN; EXPERIMENTIEREN.

In der Lernwerkstatt  k√∂nnen die Kinder die materialreiche Lernumgebung f√ľr ihr Lernen entdecken und nutzen. Im Mittelpunkt stehen einerseits das praktische und eigenaktive Lernen, andererseits geht es hier auch um die eigenen Erfahrungen, die die Kinder w√§hrend des Lernprozesses machen k√∂nnen.

(Quelle: http://www.lis.bremen.de/detail.php?gsid=bremen56.c.20532.de)

Lernwerkstatt
  • Bewegungsraum

Bewegungsräume geben den Kindern die Gelegenheit, Raum und Materialien mit ihrem ganzen Körper zu erfahren.

Bewegungsraum "Sechseck"
  • Matschraum

Der Matschraum ist ein Ort, an dem die Kinder durch eigenes Interesse t√§tig werden und sich somit ihre Lernprozesse nach individuellen Bed√ľrfnissen weiterentwickeln.

Grundprinzipien sind: sehen, anfassen und experimentieren. Im Mittelpunkt stehen einerseits das praktische und eigenaktive Lernen, andererseits geht es hier auch um die eigenen Erfahrungen, die die Kinder während des Lernprozesses machen können.

Matschraum
  • offenes Vesper

Bei einem offenen Vesper haben die Kinder die M√∂glichkeit selbst zu entscheiden, wann sie fr√ľhst√ľcken m√∂chten. Vespertische gibt es in der B√§ren- und Igelgruppe.

Vespertisch
  • Garten

Die Schaffung von naturnahen Spielräumen bietet Kindern die Möglichkeit, durch eigene Erfahrungen mit der Natur vertraut zu werden.

Garten "Ritterburg"