Bruder Konrad

Kath. Kindertagesstätte Bruder Konrad
Schornreuteweg 36
88212 Ravensburg

Telefon: 0751 / 21913
E-Mail: kiga-bruder-konrad@kath-rv.de

Leitung: Karla Heizer

Eingewöhnung im Kindergarten

Ein neuer Lebensabschnitt wird f√ľr Sie und Ihr Kind beginnen. Diesen √úbergang m√∂chten wir so angenehm wie m√∂glich gestalten. Damit sich Ihr Kind gut in der KITA einlebt und einen sicheren Bezug zu dem p√§dagogischen Fachpersonal aufbauen kann, m√∂chten wir zusammen mit Ihnen diese Eingew√∂hnungszeit anstreben. Viele neue Erfahrungen und Erlebnisse warten auf Ihr Kind. F√ľr viele ist es die erste Fremdbetreuung au√üerhalb des Elternhauses. Gerade deswegen ist es wichtig, dass Sie Ihrem kind individuelle Unterst√ľtzung und Sicherheit bieten. Aus diesem Grunde, m√∂chten wir Sie bitten, sich einen Zeitraum von ca. einer Woche f√ľr die Eingew√∂hnung einzuplanen. Gerade an den ersten Tagen der Eingew√∂hnung, w√§re es wichtig, dass Sie ausreichend Zeit mitbringen damit Sie die ersten Stunden gemeinsam mit Ihrem Kind in der Einrichtung verbringen k√∂nnen. Ebenso bei den ersten Trennungsversuchen bleiben Sie noch, eine zeitlang, in der Einrichtung. Gerne d√ľrfen Sie sich hierf√ľr etwas zum Lesen mitbringen.

Den genauen Ablauf bespricht das zuständige Fachpersonal aus der Gruppe gerne mit Ihnen.

Tag 1

- Kind zusammen mit einer Bezugs- und Vertrauensperson (Mama, Papa, Oma etc). Bezugsperson sollte sich Zeit in der KITA einplanen.

Tag 2

- evt. die ersten Trennungsversuche zwischen 30 Minuten und einer Stunde. Bezugsperson sollte sich Zeit in der KITA einplanen. 

Tag 3

- Die Trennungsphase wird ausgebaut.

Tag 4

- Die Trennungsphase wird ausgebaut oder ggf. bleibt das Kind bereits auch ohne die Bezugsperson im Haus.

Tag 5

- bei Kindern die zu Mittag essen, w√§re es sinnvoll, wenn die Bezugsperson sich hierf√ľr evt zeit mit einplant. 

Tag 6

- im "Normallfall" kann ab sofort die komplette gebuchte Betreuungszeit in Anspruch genommen werden. 

 

* √Ąnderungen sind vorbehalten. Jedes Kind ist anders und die Eingew√∂hnungszeit wird individuell auf Ihr Kind abgestimmt.

 

Nach der Eingewöhnungszeit ladet die jeweilige pädagogische Fachkraft die Eltern zu einem Reflexionsgespräch ein.

 

 

 

 

Eingewöhnung in der Krippe

Wir orientieren uns an dem Berliner Eingewöhnungsmodell

3 Tage Grundphase

- Bezugsperson kommt mit Kind zusammen in die Krippe

- Dauer ca. 1 Stunde

- Bezugsperson bleibt mit in der Krippe

Verhalten der Eltern:

- Die Eltern verhalten sich in dieser Zeit eher passiv

- das Kind auf keinen Fall drängen, sich von der Bezugsperson zu entfernen.

- immer akzeptieren, wenn das Kind die Nähe zur Bezugsperson sucht

- Aufgabe der Eltern: der "sichere Hafen" sein

- w√§hrend dieser Zeit geh√∂rt die Aufmerksamkeit der Mutter dem Kind, die Mutter ist jederzeit f√ľr das Kind da.

verhalten der pädagogischen Fachkraft:

- vorsichtige Konaktaufnahme, ohne zu drängen

- Spielangebote machen, am Spiel des Kindes beteiligen

- beim Wickeln begleiten

Kein Trennungsversuch!

 

4. Tag

1. Trennungsversuch

- Eltern bringen Ihr Kind in den Gruppenraum und verabschieden sich nach ein paar Minuten.

- Eltern bleiben im Haus

- Eltern kommen nach ca. 30 Minuten unaufgeflrdert wieder in den Gruppenraum und holen Ihr Kind wieder ab. 

Die Reaktion des Kindes ist ausschlaggebend f√ľr den weiteren Verlauf.

- weint das Kind, l√§sst sich aber von der Erzieherin tr√∂sten, bleibt die Mutter f√ľr 30 Minuten weg.

- wirkt das Kind verst√∂rt, dann wird die Mutter sofort zur√ľck geholt.

- ab jetzt löst die Erzieherin die Mutter in den pflegesituationen ab.

 

Ab dem 5. Tag evt. längere Trennungsphase (1-2 Stunden)

- Je nach Kind wird es eine l√§ngere oder k√ľrzere Eingew√∂hnung.

 

C- Stabilisierungsphase

√úbergangsprojekte, wie z.B Kuscheltier oder Schnulli, sind wichtig f√ľr das Kind. Sie geben ihm Halt und Geborgenheit.

 

D- Schlussphase.

Mutter hält sich nicht mehr im Haus auf, ist aber jeder Zeit erreichbar.

 

Die Eingewöhnung ist beendet, wenn das Kind die Erzieherin als "sichere Basis" akzeptiert hat!

 

Nach der Eingew√∂hnung findet ein Reflexionsgespr√§ch statt.